Brietlingen - Crivitz Daschow Daschow - Torgelow
Altwarp Oranienburg - Tangermünde Gifhorn - Mastholte
Fundsachen 1 Fundsachen 2 Fundsachen 3


Unser Reisebericht 2021 1 Mec-Pom
Teil 2: Daschow


Nicht weit vom "Bermudadreieck" fanden wir den Schwedenhof in Daschow.
Das Dorf liegt im Nirgendwo in Mec-Pom.
Niemand war da. Wir schauten uns um
und diskutierten über den "schönsten Stellplatz" und parkten ein.
48 km



Uns gefiel es auf dem Platz B besser.
Sonnenmäßig ideal. Nichts störte den freien Blick in die Landschaft.
Strom war auch vorhanden.
Die Straße war etwas hörbar, aber störte nicht wirklich.
Irgendwann kam die Chefin von der Arbeit, begrüßte uns und wir waren wieder allein.
Wir blieben fünf Tage. 
Urig wie in Schweden. Einfach und einfach genial. Ruhe satt.
Die Vögel zwitscherten und die Bienen summten.

Am Wochenende waren mehrere Wohnmobile da. Aber alles war total entspannt.

Die Entsorgung war etwas speziell, aber gut händelbar.

WLAN gab`s am Häuschen. 

Schloss Daschow

Der Badesee in Daschow - etwa 600 m vom Stellplatz entfernt.




Ich fuhr mit dem Rad nach Plau am See.

Der Radweg in Richtung Plauerhagen war furchtbar. Die Baumwurzeln hatten eine Buckelpiste geschaffen.

Der Feldweg direkt von Ausbau Altenlinden nach Plau am See war leider mit kleinen Steinen gepflastert.

Ich habe lieber die Straße nach Barkow genommen.

Die Stadtkirche Sankt Marien in Plau am See

Das Rathaus am Marktplatz

Der Marktplatz

Ein Zufallstreffer - ein Opel Kapitän von 1958

Die Hubbrücke in Plau am See von 1916 bzw. 1992

Auf der Promenade am Wasser tummelten sich viele Touristen. 
Ich fuhr den Radweg an der B 103 in nördlicher Richtung und dann die Straße Richtung Plauerhagen.


In Plauerhagen entdeckte ich diese schöne Dorfkirche.

Nach 28 km war ich wieder in Daschow auf dem Schwedenhof.

Am nächsten Tag radelte ich mit Rosi ebenfalls nach Plau am See.

Wir fuhren nicht die Buckelpiste, sondern nutzten einfach die Straße als Radweg.

In Plauerhagen nahmen wir die Plauer Straße,

die zwar etwas holprig, aber durchaus gut befahrbar war.

Die Burg in Plau am See

Am Hafen machten wir eine längere Pause und leisteten uns ein Matjesbrötchen zum Stückpreis von 4,80 €.

So etwas gibt es bei uns in Westerende-Kirchloog beim Fischhändler für 1,50 €.

Ein "Wohnmobil" auf dem Wasser

Hoffentlich mäht das Ungetüm nicht noch das Feld vor unserem Wohnmobil.

Dann wäre eine gründliche Wohnmobilwäsche fällig.

Ich bin fasziniert von diesem herrlichen Blick auf die Dorfkirche in Plauerhagen.

Nun ein paar Bilder vom Schwedenhof:

Das Wikingerschiff begrüßt die Gäste.

An diesem Häuschen hat man guten WLAN-Empfang.


Der Platz A hat viele heimelige Eckchen.

Da wir ganz nett sind, durften wir auch etwas naschen.



In Kuppentin besuchte ich auf einer meiner Radtouren die Dorfkirche.
Bei der Weiterfahrt habe ich mich doch glatt verfahren, denn das Schild stand just genau an der Stelle,
wo man von der Kirche wieder auf die Straße kommt. Und beim Radfahren gucke ich nicht "in die Luft".




Die Dorfkirche in Kuppentin


Am Abend waren wir noch mal beim Badesee.

Brietlingen - Crivitz Daschow Daschow - Torgelow
Altwarp Oranienburg - Tangermünde Gifhorn - Mastholte
Fundsachen 1 Fundsachen 2 Fundsachen 3

home