Der Jesus-Besinnungsweg in Naturns, Südtirol

 

 

 

Der Jesus-Besinnungsweg wurde 1999 geschaffen. Die einzelnen Stationen gestalteten verschiedene Künstler. Insgesamt ist der Weg 2,5 km lang mit 4 An- und 4 Abstiegen. An allen Stationen kann man verweilen und die dargestellte Situation auf sich wirken lassen. Ein echtes Erlebnis.

 

 

 

1. Verkündigung:

Er, der „Das Wort“ heißt, wurde ein Mensch und lebte unter uns. (Joh 1,14) Da sagte Maria: „Ich will ganz für Gott da sein. Es soll so geschehen, wie du es gesagt hast.“

(Lk 1,18)

 

 

Der Himmel berührt die Erde.

 

 

 

2. Geburt

Maria brachte einen Sohn zur Welt, wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Futterkrippe im Stall. Eine andere Unterkunft hatten sie nicht gefunden.“ (Lk 2,7)

 

 

 

3. Darstellung im Tempel

Worte Simeons: “Nun kann ich in Frieden sterben, denn ich habe mit eigenen Augen gesehen, dass du dein rettendes Werk vor aller Welt begonnen hast. Du zeigst allen Völkern dein Licht. (Lk 2,30-32)

 

 

 

 

 

4. Taufe im Jordan

Jesus ließ sich von Johannes im Jordan taufen. (Mk 1,19) Als Johannes sah, dass Jesus auf ihn zukam, sagte er: „Dieser ist das Opferlamm Gottes, das die Schuld der ganzen Welt wegnimmt.“ (Joh 2,29)

 

 

 

 

 

5. Versuchung

Satan versucht Jesus. „Wenn du wirklich Gottes Sohn bist, dann spring doch hinunter, denn in den heiligen Schriften steht: Gott wird seinen Engeln befehlen, dich auf Händen zu tragen… (Mk 4,3)

 

 

 

 

 

Jesus: „Weg mit dir, Satan! Den Herrn, deinen Gott, sollst du anbeten und ihm allein dienen!“ (Mt 4,9-10)

 

 

 

 

 

6. Sendung und Auftrag

„Der Herr hat mich erwählt, den Armen die gute Nachricht zu bringen, den Gefangenen und Unterdrückten die Freiheit, den Blinden das Augenlicht und das Jahr anzusagen, in dem Gott sein Volk retten will.“ (Lk 4,18-19)

 

 

 

 

 

 

7. Die Bergpredigt

Als Jesus die vielen Menschen sah, stieg er auf einen Berg und setzte sich. Seine Jünger traten zu ihm. Dann entfaltete er ihnen seine Botschaft: „Freuen dürfen sich alle, die mit leeren Händen vor Gott stehen, denn sie werden Gottes Volk sein….“

 

 

 

 

 

8. Der verlorene Sohn

Der Vater sah ihn schon von weitem kommen, und voller Mitleid lief er ihm entgegen, fiel ihm um den Hals und küsste ihn. (Lk 15,20)

 

 

 

 

 

9. Lasst die Kinder zu mir kommen

Jesus sagte zu den Jüngern: Lasst die Kinder doch zu mir kommen und hindert sie nicht, denn gerade für Menschen wie sie steht die neue Welt Gottes offen. (Mk 10,14)

 

 

 

 

10. Heilung des Gelähmten

Als Jesus sah, wie viel Vertrauen sie zu ihm hatten, sagte er zu dem Gelähmten: „Deine Schuld ist dir vergeben!“ und „Ich sage dir, steh auf und geh nach Hause!“ (Mk2,5 und 11)

 

 

 

 

11. Das Abendmahl

Und Jesus nahm das Brot, sprach das Dankgebet, brach das Brot und reichte es ihnen mit den Worten: „Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird. Tut dies zu meinem Gedächtnis!“ (Lk 22,19)

 

 

 

 

 

12. Verurteilung

Die Ankläger entgegneten ihm: „Wir haben ein Gesetz, und nach diesem Gesetz muss er sterben, weil er behauptet hat, er sei Gottes Sohn!“ – Da übergab Pilatus Jesus den Soldaten, damit sie ihn kreuzigten. (Joh 19,7)

 

 

 

 

 

13. Kreuzigung

Jesus sprach: „Es ist vollbracht!“ Und er neigte sein Haupt und gab seinen Geist auf. (Joh 19,30 EÜ)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

14. Auferstehung

Der junge Mann im weißen Gewand aber sagte zu den Frauen: „Erschreckt nicht! Ihr sucht Jesus von Nazareth, den Gekreuzigten. Er ist auferstanden; er ist nicht hier. Seht da ist die Stelle, wo man ihn hingelegt hatte.“ (Mk 16,6 EÜ)

 

 

 

 

 

15. Geistsendung

Jesus sagte zu den Aposteln: „Ihr werdet von Gottes Geist erfüllt werden. Der wird euch die Kraft geben, überall als meine Zeugen aufzutreten: in Jerusalem und ganz Judäa, Samarien und bis an die Grenzen der Erde.“ (Apg 1,8)